EWG Rheinland GmbH

Leitfaden

Der Weg zum zufriedenen Bauherrn!

Liebe Bauherren,

Nun ist es fast so weit, Ihre Baugenehmigungsunterlagen werden von EWG-Rheinland fertiggestellt. Nach Unterzeichnung werden die für das Bauamt gekennzeichneten Unterlagen eingereicht. Bitte geben Sie die Unterlagen schnellst möglich bei Ihrem zuständigen Bauamt ab.

1. Bitte besorgen Sie die Antragsformulare, Hausanschlüsse für Strom, Wasser, Gas bei den Versorgungsunternehmen. Die Adressen erhalten Sie bei Ihrer Verbandsgemeinde.

2. Das Bodengutachten wird durch EWG-Rheinland bei einem geologischen Institut bestellt. Dieses Gutachten beinhaltet zwei Rammsondenbohrungen mit Stellungnahme zur Bodenqualität, Druckfestigkeit und entsprechenden Gründungsvorschlägen (Aufbau des Bodens im Bereich des Hauses). Nach Erhalt des Bodengutachtens werden wir Ihnen eine Auswertung mit den notwendigen Maßnahmen zusenden und gleichzeitig erklären.

3. Bitte beachten Sie, nun ist die Phase Ihrer wichtigsten Entscheidungen in Bezug auf die Platzierung bzw. Größen der Türen, Fenster, Wände sowie sämtliche statischen Veränderungen. Bitte bereiten Sie sich bis zur Bauanlaufbesprechung entsprechend vor. Nach diesem Termin werden keine statischen und zeichnerischen Änderungen mehr anerkannt. Sollten Sie trotzdem eine Änderung ab diesem Termin wünschen, müssen wir eine Aufwandsentschädigung von   1.785,00 € für die Erneuerung der Statik berechnen.

4. Bei Fragen und Probleme wenden Sie sich bitte immer an den zuständigen Bauleiter oder unsere Servicenummer +49 2630 983 9464 da unser Bauleiter meistens zu Außenterminen ist und Ihre Fragen nicht direkt beantworten kann. So können dann Ihre Fragen mit der nötigen Sorgfalt abhandelt werden bzw. Ihnen nach entsprechender Recherche sowie Nachfragen klare und unmissverständliche Antworten gegeben werden.  Diese Maßnahme verbessert die Qualitätsüberprüfung und die Ablaufkontrolle.

Gerne können Sie mit dem zuständigen Büro einen persönlichen Ortstermin mit unserem Bauleiter vereinbaren in dem Sie über den aktuellen Stand und Ihre spezielle Wünsche besprechen können.

Immer in bester Qualität und durch optimierte Erstellungsprozesse zu erstaunlichen Konditionen.

5. Sie haben per Post ihre Baugenehmigung erhalten. Bei Ihrer Baugenehmigung liegen verschiedene Formulare bei. Es handelt sich hier um Terminformulare die zu festgelegten Zeitpunkten an die Behörden zugesandt werden müssen. Diese Aufgabe übernehmen wir gern für Sie.

6. Jetzt vereinbaren Sie bitte telefonisch mit uns ein Termin zur Bauanlaufbesprechnung, bitte vergessen Sie zu diesem Termin nicht die kompletten Baugenehmigungsunterlagen und die Antragsformulare Hausanschlüsse mitzubringen. Der vereinbarte Termin wird ca. 2-3 Stunden dauern. In diesem Gespräch werden die vorbereiteten Ausführungszeichnungen durchgesprochen. Hier geht es um Fensterpositionen, Öffnungsrichtungen der Fenster sowie die erste Teilbemusterung für Dach, Haustür, Fensterbänke usw.

7. In diesem Termin legen wir gemeinsam den Baubeginn fest. Um mit den Arbeiten beginnen zu können müssen Sie die Voraussetzungen hierfür schaffen, wir haben Ihnen eine Aufgabenliste übergeben und durchgesprochen. Bitte senden Sie nach Erledigung der Aufgaben dieses Merkblatt min.  1 Woche vor dem geplanten Baubeginn zurück. Der Bauherr hat Sorge zu tragen das Baustrom und Wasser an der Baustelle bei dem Baubeginn zu Verfügung steht, um unnötige Kosten zu verhindern und Zeit zu verlieren.

8. Erst nach Zugang des unterschriebenen Merkblatts können wir den Baubeginn fest einplanen und Ihnen schriftlich bestätigen.

9. Kurz vor Beginn der Tiefbauarbeiten wir ein Ortstermin an der Baustelle mit dem Bauleiter durchgeführt. Hier werden folgende Punkte festgelegt:

  • Höhenlage des Erdgeschossfußbodens
  • Übergabe des Standrohr für Bauwasser
  • Kontrolle des Baustromkastens
  • Lagerungsmöglichkeiten für Bodenaushub

10. Nun können die Tiefbauarbeiten begonnen werden.

11. Der Rohbau wird erstellt.

12. Während der Bauphase erhalten Sie diverse Unterlagen von der zuständigen Berufsgenossenschaft, unterzeichnen Sie bitte die Unterlagen und leiten diese bitte an den zuständigen Bauleiter weiter, damit wir fehlenden Daten eintragen können. EWG Rheinland sendet der Bauberufsgenossenschaft das Original und Ihnen eine Kopie zu.

13. Wenn Sie ein Richtfest planen können Sie den Richttermin für den Dachstuhl von Ihrem persönlichen Bauleiter erfahren.

14. Nach Fertigstellung des Giebelmauerwerks kommt der Zimmermann und richtet den Dachstuhl.

15. Inzwischen haben Sie die Angebote für Ihre Hausanschlusskosten erhalten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Bauleiter, damit wir die Angebote prüfen und Sie die Hausanschlüsse bestellen können.

16. Der Dachdecker deckt die Dachflächen mit den von Ihnen ausgesuchten Dachziegeln und montiert die Regenrinnen und Fallrohre.

17. Jetzt sind alle Kanalanschlüsse für Schmutz- und Regenwasser in Eigenleistung herzustellen, bzw. der Kanalanschluss wurde bereits im Zuge der ersten Erdarbeiten vorgenommen, so sind lediglich noch die Fallrohre der Dachentwässerung anzuschließen.

18. Die Fenster und die Haustür werden nun eingebaut. Das Haus ist jetzt geschlossen. Der Haustürzylinder besteht nun aus einem Bauschloss der Firma EWG Rheinland. Fragen Sie unseren Bauleiter nach einem Schlüssel, so können Sie bereits während der Bauzeit auf eigene Gefahr Ihr Haus betreten.

19. Nun ist es an der Zeit die von Ihnen ausgewählte Fensterbänke innen und außen einzubauen.

20. Nach Einbau der Fenster stimmen wir mit Ihnen  einen Termin vor Ort ab, bei dem Sie zusammen mit unseren Elektrounternehmen, sowie mit unserem Heizungs- und Sanitärunternehmen die gewünschte Lage der Steckdosen, Schalter usw. besprechen. Nach örtlicher Festlegung der Sanitärobjekte haben Sie noch die Möglichkeit eine Sanitärbemusterung durchzuführen. Das Sanitärunternehmen wird mit Ihnen ein Bemusterungstermin festlegen.

21. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Sie mit Ihren Versorgungsunternehmen und Behörden den Hausanschluss terminieren sollten. Hierzu wird in der Regel ein Ortstermin anberaumt,  die Arbeiten beginnen dann meist innerhalb der nächsten zwei – vier Wochen. Bei Fragen hierzu stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung und begleiten Sie zu diesem Ortstermin.

22. Danach beginnen schon die Rohinstallationen für die Elektroarbeiten, sowie für die Heizungs- und Sanitärarbeiten.

23. Nach Fertigstellung der Rohinstallation koordiniert der Bauleiter diverse Kleinarbeiten z.B. Vormauerungen, Schließen der Deckendurchbrüche. Für diese Arbeiten benötigen wir in der Regen zwei Wochen.

24. Im Anschluss daran beginnen die Innenputzarbeiten.

25. Nach Fertigstellung des Innenputzes sollten nun auch die Hausanschlüsse wie von Ihnen beauftragt, erfolgen. Dies ist sehr wichtig, da wir ansonsten nicht mit den Heizungsarbeiten fortfahren können.

26. Nach der Fertigstellung der Innenputzarbeiten erhält die Bodenplatte bei nichtunterkellerter Bauweise, bzw. der Kellerboden bei unterkellerter Bauweise eine Ausgleichsdämmung, sowie eine Feuchtigkeitssperre.

27. Nun wird es an der Zeit für Sie, mit dem Fliesenleger einen Termin zur Fliesenbemusterung zu vereinbaren. Der Fliesenleger wurde von uns beauftragt die vertraglich vereinbarte Leistung an Ihren Bauvorhaben durchzuführen. Diese Leistung wird auch mit dem Fliesenleger abgerechnet. Das heißt für Sie, alle Mehr- und Minderleistungen rechnen Sie mit dem Handwerker direkt ab. Der Vorteil für Sie liegt klar auf der Hand: Kurze Wege und klare Ausführungsabsprachen.

28. In der Zwischenzeit haben schon die Arbeiten an Ihrer Fußbodenheizung, sofern vorhanden, begonnen.

29. Der Estrichleger baut  Ihren Estrich ein.

30. Nach dem Einbau des Estrichs, darf das Gebäude 5 Tage lang nicht betreten werden. Weitere 5 Tage ruhen die Arbeiten, da der Estrich in dieser Zeit aushärten muss.

31. Wenn der Estrich die 10 Tage Ruhe genießen durfte, erfolgt nun der Einbau der Heizung, der Estrich wird langsam über einen Zeitraum von ca. 2 Wochen aufgeheizt und wieder herunter geheizt. Dies ist dann auch die Generalprobe für die Funktionsfähigkeit Ihrer Heizungsanlage. Diese Arbeiten benötigen einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen.

32. Zur gleichen Zeit arbeitet der Trockenbauer bereits am Innenausbau, dämmt Ihr Dach, baut die erforderliche Dampfsperre ein und moniert die vorgesehenen Flächen mit Gipskarton, der zum Schluss noch verspachtelt und nach Notwendigkeit geschliffen wird.

33. So langsam beginnt der Endspurt. Sowie der Estrich die geforderte Restfeuchte von 0,6% aufweist kann es mit den Bodenbelägen weitergehen. Die Fliesenarbeiten werden aus eführt, die Sanitärobjekte werden angeliefert und eingebaut, die Elektro- und Lüftungsendmontage erfolgt. Zugleich werden nun auch die Treppen mit den Endbelägen versehen, oder die Holztreppe eingebaut.

34. Bei geeigneter Witterung finden jetzt die Außenputzarbeiten statt.

35. Als letztes werden die von Ihnen ausgesuchten Innentüren angeliefert und eingebaut.

36. Nach der Fertigstellung der beauftragten Arbeiten wird sich unser Bauleiter mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin für eine Vorbegehung zur Bauabnahme zu vereinbaren. Bei diesem Termin werden alle noch zu erledigenden Arbeiten, Nacharbeiten, oder auch Mängel aufgenommen.

37. Es ist geschafft. Die Restarbeiten sind erledigt, die Abnahme steht an. Zu dieser wird Sie unser Bauleiter einladen. Nach erfolgter Abnahme wechselt der Bauleiter das Schloss in Ihrer Haustür und übergibt Ihnen Ihren neuen Haustürschlüssel.

38. Ab jetzt übernehmen Sie die Bauleitung und Ausführung Ihrer Eigenleistungen.

39. Nach Fertigstellung aller Arbeiten können Sie ab jetzt Ihr neues Haus genießen.